Schmetterling Touristik

Geteiltes Echo auf geplante Neckermann-Rückkehr

Neckermann

©Neckermann Reisen

Manche Reisebüros freuen sich über die geplante Rückkehr der Traditionsmarke Neckermann Reisen, deren Rechte die Anex-Gruppe nach der Pleite von Thomas Cook gekauft hatte. Bei anderen sitzt der Stachel ausgebliebener Zahlungen und wütender Kunden hingegen tief. Counter vor9

Sun Express setzt auf komplette Erholung der Touristik

Kownatzki Max

©Sun Express

Sun Express ist dank des auf drei Säulen basierenden Geschäftsmodells mit touristischem und ethnischem Verkehr sowie Inlandsflügen gut durch die Krise gekommen und konnte sogar Gewinn einfliegen. In diesem Jahr ruhten wieder größere Hoffnungen auf dem Tourismus, sagt Firmenchef Max Kownatzki (Foto). Reise vor9

Poseidon streicht Charter von russischem Eisbrecher

Der russische Überfall auf die Ukraine hat auch Folgen für Arktis-Kreuzfahrten. Der zypriotische Anbieter Poseidon Expeditions streicht für diesen Sommer alle Törns im russischen Polarmeer mit der Sea Spirit. Zudem wird der Chartervertrag für einen Eisbrecher aufgelöst, mit dem Poseidon seit 2001 die Arktis befährt. Travel Daily News

ITB zieht positive Bilanz zu Kongress und Business Day

Die digitale Veranstaltung des diesjährigen ITB-Kongresses verbuchte nach Angaben der Messe Berlin 60.700 Teilnehmer aus 125 Ländern für die rund 100 Sessions. Auf dem Digital Business Day seien 20.000 Geschäftsbeziehungen angebahnt worden, heißt es. Reise vor9

Gebeco schult Expis online zum Australien-Neustart

Angesichts steigender Buchungszahlen und wachsendem Beratungsbedarf in den Reisebüros setzt Gebeco die Online-Schulungen fort. Ein Special wartet am 24. März um 9 Uhr auf die Counter-Profis. Dann erfahren die Teilnehmer von der Gebeco-Agentur aus Sydney, wie der Tourismus in Australien langsam wieder startet. Gebeco Webinar

Schmetterling Reiseziele

Hunderte Flugausfälle wegen Warnstreiks an acht Flughäfen

Die Gewerkschaft Verdi hat das Sicherheitspersonal an den Flughäfen von Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln/Bonn und Stuttgart dazu aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Allein in Frankfurt fallen hunderte Flüge aus. Passagiere können nicht zusteigen, nur Umsteiger kommen an Bord, weil sie nicht mehr kontrolliert werden müssen. N-TV

China-Eastern-Boeing stürzt über Südchina ab

An Bord der sieben Jahre alten Boeing 737 befanden sich 132 Menschen, keiner überlebte. Die Maschine stürzte aus 8.000 Metern fast senkrecht in eine entlegene, hügelige Gegend nahe der Stadt Wuzhou in der südchinesischen Region Guangxi. Das Flugzeug war auf dem Weg von Kunming in der Provinz Yunnan nach Guangzhou in der Provinz Guangdong. Die Absturzursache ist bislang unklar und gibt Rätsel auf. Tagesschau

Ägypten und Türkei fehlen russische Touristen

Nach Zahlen des russischen Veranstalterverbandes Ator gingen die Buchungen für Inlandsreisen um 50 und die für Auslandsreisen zuletzt um 90 Prozent zurück. Gründe sind unter anderem die wirtschaftlichen Folgen der Sanktionen nach dem russischen Überfall auf die Ukraine und die Rückforderung von Airbus- und Boeing-Maschinen durch westliche Leasing-Geber. Betroffen sind viele Staaten, doch vor allem für die Türkei und Ägypten zählen Russen zu den wichtigsten Besuchergruppen. FVW

Zweiter Flughafen in Mexiko-Stadt eröffnet

Die mexikanische Hauptstadt hat nun mit dem Airport internationalen Flughafen Felipe Ángeles einen zweiten Flughafen, der für Entspannung auf dem überlasteten Flughafen Benito Juárez sorgen soll. Der ehemalige Militärstützpunkt befindet sich rund 50 Kilometer nördlich der Metropole, in deren Großraum rund 22 Millionen Menschen leben. Aero

Tödlicher Haiangriff auf Urlauber nahe kolumbianischer Insel

Am Sonntag wurde ein im karibischen Meer schwimmender Italiener nahe San Andres von einem Hai attackiert und dabei tödlich verletzt. Die kleine Insel San Andres ist ein beliebter Tauch- und Schnorchel-Spot, gehört zu Kolumbien und liegt nah an der Küste von Nicaragua. Travel Mole

Schmetterling nicko cruises Woche

Anzeige

Die Highlights der Weltreise mit Vasco da Gama

namibia-desert-gcb4c7530d_1920-pixabay-17.02.2022

©Nicko Cruises/Pixabay

In 183 Tagen um die Welt – das geht mit dem jüngsten Flottenzugang von nicko cruises, Vasco da Gama. Das Schiff, das seinen Namen dem berühmten portugiesischen Entdecker verdankt, nimmt seine Passagiere im Herbst kommenden Jahres mit auf eine atemberaubende Reise zu den schönsten Ecken dieser Erde. Counter vor9

Anzeige

Was bei der Weltreise mit der Vasco da Gama inklusive ist

VDG_Waterfront Restaurant_01

©Nicko Cruises

Im kommenden Jahr geht die Vasco da Gama erstmals auf große Weltreise. Damit es den Weltenbummlern an Bord an nichts fehlt, hat Reiseveranstalter nicko cruises ein attraktives Paket mit Inklusiv-Leistungen für die Gäste zusammengestellt, die die komplette Weltumrundung mitmachen. Counter vor9

Schmetterling Querbeet

Wie die Pandemie den Familienurlaub verändert hat

Drei Viertel der Befragten gehen davon aus, dass Reisen künftig mehr Vorausplanung erfordert und 70 Prozent rechnen mit steigenden Preisen für den Urlaub. Rund 70 Prozent vermuten, dass das Ferienhaus auch nach der Pandemie eine bevorzugte Unterkunftsart von Reisenden bleibt. Ebenso viele erwarten auch in Zukunft Maßnahmen der Gesundheit und Sicherheit im Tourismus, ergab eine Umfrage des Portals Fewo Direkt unter 1.500 deutschen Eltern mit Kindern bis 15 Jahren. Expat News

Wo die Tourismuskoordinatorin der Regierung ansetzen will

"Die Branche muss ein ehrliches Interesse an der Entwicklung vor Ort haben", sagt die Koordinatorin der Bundesregierung für Tourismus, Claudia Müller. "Bäume pflanzen ist nett gemeint, aber Nachhaltigkeit darf kein Feigenblatt sein", so die Grünen-Politikerin über Nachhaltigkeit. Tourismus dürfe nicht zerstören. "Ein Bewusstsein für die natürlichen und sozialen Ressourcen trägt auch bei den Gästen dazu bei zu entscheiden, wohin sie fahren", glaubt Müller. FVW

Killerphrasen im Job eine Absage erteilen

Veränderungen rufen oft Abwehrreaktionen hervor, die mit Sätzen wie "Das haben wir schon immer so gemacht" untermauert werden. Das verhindert konstruktiven Austausch und demotiviert den Rest des Teams. Darum dürfen Killerphrasen nicht unkommentiert bleiben. Häufig reicht es schon, nachzuhaken und die Nachteile oder Risiken abzufragen. Zweite Variante ist, als Chef das destruktive Verhalten künftig nicht mehr durchgehen zu lassen. Spiegel