Schmetterling Touristik

Buchungshöhepunkt verschiebt sich auf Februar

Koffer am Strand

©iStock/RomoloTavani

Der sonst so typische Buchungs-Peak im Januar hat sich in diesem Jahr in den Februar verschoben. Gegenüber 2019 reduziert sich der Buchungsrückstand deutlich, doch die weiteren Aussichten sind ungewiss, so die Analyse von Travel Data & Analytics (TDA). Reise vor9

Counter-Nachwuchs "total glücklich" mit der Job-Wahl

Mueller Katrin Expi neu Foto Privat

©Privat

Katrin Müller steht kurz vor den Prüfungen, im Juli kann sie den Abschluss als Tourismuskauffrau machen. Und der Weg dorthin war turbulent, denn sie hat im September 2019 ihre Ausbildung angefangen – dann kam Corona. Im Gespräch mit Counter vor9 erzählt die junge Frau, wie ihr Start ins Berufsleben verlaufen ist. Schmetterling vor9

Buchungsstart für die Euribia von MSC

MSC Euribia Foto MSC

©MSC

Das Schiff, dessen Rumpf von einem Dresdner Art Director gestaltet wird, fährt im Sommer 2023 Nordeuropa-Routen von Deutschland aus. Die Euribia wird das zweite LNG-Schiff in der Flotte von MSC Cruises. Ab Juni sticht die Euribia von Kiel aus in See, Buchungen für die Kreuzfahrten sind ab sofort möglich. Counter vor9

Reisebüro muss wegen Personalmangel schließen

"Wirtschaftlich geht es uns gut, es werden viele Reisen gebucht", sagt Christian Oberfell, der dennoch eine seiner vier Filialen im Schwarzwald aufgeben musste. Es hätten einige während der Kurzarbeitsphasen der Pandemie gekündigt und bisher konnte er kein neues Personal gewinnen. Darum hat er das Reisebüro Oberfell in Hausach geschlossen und die drei verbliebenen Mitarbeiter auf Standorte in Wolfach, Haslach und Zell aufgeteilt. Schwarzwälder Bote

Chefwechsel bei TUI Musement

Ulwahn Peter

©TUI

Peter Ulwahn (Foto), bislang Chief Digital Officer der Touren- und Aktivitätensparte von TUI, übernimmt zum 1. Mai die Führung bei TUI Musement. Er folgt auf David Schelp, der das Unternehmen verlässt, um sich künftig eigenen unternehmerischen Vorhaben zu widmen. Reise vor9

Anex macht den Fair Tarif ab April zur Zusatzleistung

Die Veranstalter der Anex-Gruppe bieten weiter flexible Buchungsbedingungen, jedoch ist der Fair Tarif ab April extra buchbar, bis Ende März war er kostenlos. Die Zusatzleistung gibt es bei Anex Tour, Öger und Bucher für 21 Euro je Vollzahler und für mitreisende Kinder kostenfrei. Im Stornofall erhalten Reisebüros 50 Prozent der Gebühren, der Tarif wird verprovisioniert. Linienflüge, Nur-Flug- und Nur-Hotel-Buchungen sind vom Fair Tarif ausgeschlossen. Touristik Aktuell

Schmetterling Reiseziele

US-Gesundheitsbehörde warnt nicht mehr vor Kreuzfahrten

Nach über zwei Jahren hat die US-Gesundheitsbehörde CDC ihre Reisewarnung für Kreuzfahrten aufgehoben. Am 5. Februar 2022 wurde die Reisewarnung für Kreuzfahrten erst von der höchsten Stufe vier ("sehr hoch") auf drei ("hoch") gesenkt. Am 15. März ging sie auf Stufe zwei ("moderat") zurück. Nun sieht die Behörde in Kreuzfahrten kein erhöhtes Risiko mehr. Cruisetricks

Worauf Reisende im April achten sollten

Bangkok Songkran-Fest

©iStock/drpnncpp

Im Zuge zunehmender Reiseerleichterungen wird privat und beruflich wieder in viele Länder gereist. Weil Jahrestage bisweilen Konflikte schüren, ist es ratsam, die Termine im Auge zu behalten. Die Daten für den Weltkalender im April haben die Sicherheitsexperten von International SOS für Reise vor9 zusammengestellt. Reise vor9

Fähre vor Nordseeinsel Wangerooge auf Grund gelaufen

Eine Fähre mit 95 Passagieren ist in der Hafeneinfahrt von Wangerooge festgefahren. Die Menschen konnten unverletzt das Schiff verlassen, teilt die Deutsche Bahn mit, die die Fähre betreibt. Wegen Versandung fielen heute zwei weitere Fährverbindungen auf die Nordseeinsel aus. NDR

Grenada hebt alle Corona-Regeln auf

Grenada Foto iStock Flavio Vallenari

© iStock Flavio Vallenari

Die Regierung von Grenada hat mit Wirkung zum Montag, 4. April, alle Covid-19-bedingten Einreisebeschränkungen aufgehoben. Alle Reisende können nun wieder unabhängig vom Impfstatus die Karibikinsel besuchen. Reise vor9

Die Formel 1 ist zurück in Las Vegas

USA Las Vegas Foto iStock Sean Pavon

©iStock Sean Pavon

Vor 40 Jahren hat in Las Vegas das letzte Formel-1-Rennen stattgefunden, nun kündigt die Rennserie für 2023 ihr Comeback an. Damit wird in den USA ab kommenden Jahr ein dritter Grand Prix ausgetragen. Die Rennstrecke verläuft wie in Monaco durch die Stadt, auch über den Las Vegas Strip, teilen die Organisatoren mit. Der Auftakt ist für November als Nachtrennen geplant. FAZ

Schmetterling Querbeet

DER Touristik übernimmt Aldiana komplett

Aldiana Calabria

©Aldiana

Die DER Touristik Group, die bislang 50 Prozent an Aldiana hält, übernimmt die Anteile des Miteigentümers, der Schweizer Investmentgesellschaft LMEY. Sie gehen an die DER Touristik Hotels & Resorts GmbH in Köln über. Reise vor9

Chamäleon schafft eigene Abteilung für Nachhaltigkeit

Block Therese

©Chamäleon Reisen

Der Berliner Veranstalter bündelt seine Aktivitäten und Bemühungen rund um das Thema Nachhaltigkeit in einer eigenen Abteilung. Die Leitung übernimmt Therese Block (Foto), die bereits seit 2015 für Chamäleon Reisen aktiv ist. Reise vor9

Bundesregierung will Corona-Quarantäne verkürzen

Zuletzt waren Quarantäne für positiv auf Corona getestete (als ungeimpfte Kontaktperson) und Isolation (als Infizierter) von 14 auf zehn Tage verkürzt worden. Mit der neuen Regelung müssten sich Corona-Infizierte nur noch fünf Tage isolieren und deren Kontakte (unabhängig vom Impfstatus) fünf Tage in Quarantäne gehen. Bund und Robert-Koch-Institut haben das Konzept an die Länder verschickt, es könnte in der nächsten Woche eingeführt werden. Handelsblatt

Wie die Bahn 2022 wieder in die schwarzen Zahlen fahren will

Die Menschen wollten Bahn fahren und die Politik unterstütze den Weg zu mehr Schienenverkehr, sagt Bahn-Chef Richard Lutz. 2021 fuhr die Bahn bei mehr als 47 Milliarden Euro Umsatz 1,6 Milliarden operativen Verlust ein. Für dieses Jahr peilt Lutz schwarze Zahlen an. Die Pünktlichkeit im Fernverkehr sank 2021 von knapp 82 Prozent im Vorjahr auf gut 75 Prozent. Negativ ausgewirkt hätten sich Ereignisse wie die Flutkatastrophe und Streiks der Lokführergewerkschaft GDL, so die DB. Fehlende Kapazitäten im Schienennetz und mehr Baustellen blieben auch in Zukunft die größten Herausforderungen. FAZ