Anzeige

Schmetterling Touristik

"Wie eine längst in die Brüche gegangene Ehe"

Geldmünzen

©iStock/AmazingDream

Die Rückbuchung geleisteter Provisionszahlungen bringt viele Reisebüros in die Klemme. Einige widerrufen ihre SEPA-Lastschriftmandate, um sich zu schützen und riskieren damit die Kündigung ihres Agenturvertrags. Andere kündigen an, den Veranstaltern Beratungsleistungen für nun nicht mehr erfüllbare Reiseverträge in Rechnung zu stellen. Reise vor9

Ist die Gutschein-Lösung für Anzahlungen vom Tisch?

Absage

©iStock/Oko SwanOmurphy

Diese Einschätzung äußerten jedenfalls Insider-Kreise gegenüber Reise vor9. Der Reisebüroverband VUSR distanziert sich neuerdings von der Forderung, Kunden statt der Erstattung ihrer Anzahlungen ausschließlich Reiseguthaben anbieten zu dürfen. Und der DRV, der das Ansinnen unterstützt, wirbt mit der "Solidaritätsaktion #verschiebdeinereise" dafür, dass Kunden geplanten Urlaub nicht absagen. Reise vor9

Lufthansa schaltet Refund-Funktion "wegen Ansturms" ab

Lufthansa

©Lufthansa

Die Erstattungsfunktionen für Tickets in allen Reservierungssystemen sowie auf den Webseiten der Airlines und auf der Reisebüroseite lhgroup-agent.com seien deaktiviert, bestätigt Lufthansa auf Anfrage von Reise vor9. Grund sei der aktuell große Ansturm wegen der Corona-Krise. Erstattungen seien aber weiterhin möglich. Reise vor9

Solidaritätsaktion #verschiebdeinereise

DRV DTV Verschiebdeinereise Foto DRV

©DRV

DRV und DTV haben die Kampagne ins Leben gerufen. Sie fordert Verbraucher dazu auf, ihre gebuchten Reisen nicht zu stornieren, sondern aufzuschieben. Denn das lässt die so dringend gebrauchte Liquidität in den Unternehmen. Reisebüros und Veranstalter sollen in Social Media mit dem Hashtag #verschiebdeinereise dafür werben. Reise vor9

Kostenlose Webinare: "Zukunftstage für den Reisevertrieb"

Webinar iStock Zephyr18

©iStock Zephyr18

Wie kann der Reisevertrieb diese stürmischen Zeiten erfolgreich meistern? Wie lässt sich schon jetzt ein touristischer Neustart vorbereiten? Antworten geben die "Zukunftstage für den Reisevertrieb" am 26. und 27. März. Zehn Reisebüro- und Tourismus-Coaches bieten mit dem digitalen Event per Webinar ein abwechslungsreiches Beratungsprogramm. Reise vor9

Intrepid sagt Reisen bis mindestens 31. Mai ab

Die Kunden können auf neue Termine bis April 2022 umbuchen und erhalten einen Bonus in Höhe von zehn Prozent des Reisepreises. Reisebüros bekommen die Provision für die ursprünglich gebuchte Reise in voller Höhe und werden benachrichtigt, falls das Programm nicht, wie geplant, ab 1. Juni wieder anläuft. Counter vor9

Schmetterling Reiseziele

Kuba stellt Touristen unter Quarantäne

Havannna

©iStock/lenawurm

Sämtliche Urlauber, die sich noch in Hotels oder Privatunterkünften befänden, würden unter Quarantäne gestellt, kündigte Ministerpräsident Manuel Marrero in einer vom Staatsfernsehen übertragenen Rede an. Seit Dienstag verbietet der Karibikstaat sämtliche Einreisen von Ausländern. Reise vor9

Balearen machen dicht

Ministerpräsidentin Francina Armengol hat angekündigt, dass die Flughäfen von Mallorca, Ibiza und Menorca schließen, sobald alle Rückführungen von Urlaubern beendet sind. Ausnahmen sind je eine tägliche Verbindung nach Madrid und Barcelona. Mallorca Zeitung

Flughafen Bogota wird zum Not-Hotel für hunderte Touristen

Auf dem kolumbianischen Flughafen sind zahlreiche Reisende gestrandet, die es zumindest noch in die Hauptstadt geschafft haben. Es stehen 210 provisorische Betten bereit, damit sich Urlauber aus Deutschland, Schweiz, Frankreich, Argentinien, Chile, Peru und Venezuela abwechselnd ausruhen können. Sie warten auf die immer selteneren Flüge, die sie in die Heimat zurückbringen. City Paper Bogota

Niederlande verschärfen Maßnahmen zur Corona-Eindämmung

Alle Veranstaltungen und Zusammenkünfte sind bis zum 1. Juni verboten, die Bürger müssen Sicherheitsabstand halten und sollen zu Hause bleiben. Zuvor hatte die Regierung eine Strategie der “beherrschten Verbreitung“ des Corona-Virus unter Bevölkerungsgruppen befürwortet, für die eine Infektion weniger riskant sei. Reise vor9

Japan und IOC verschieben Olympia auf 2021

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio werden wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Das teilte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe nach einer Telefonkonferenz mit IOC-Präsident Bach mit. Der genaue Termin steht noch nicht fest. FAZ

Schmetterling Querbeet

Gebeco-Gründer: "So etwas wie jetzt gab es noch nie"

Steinweg Ury

©Gebeco

Tschernobyl, 9/11, SARS oder die wirtschaftlichen Folgen der Lehmann-Brothers-Pleite: Gebeco-Gründer Ury Steinweg hat in mehr als 40 Jahren Touristik viele Krisen erlebt. Im "Stern"-Interview erklärt er, warum die weltweite Reisewarnung am Ende ein Segen war und warnt vor den Effekten der Krise in den Reiseländern. Reise vor9

Bis zu 5.000 Euro Strafe bei Verstoß gegen Corona-Regeln

NRW hat als erstes Bundesland einen Bußgeldkatalog für die Anti-Corona-Maßnahmen auf den Weg gebracht. Wegen des Kontaktverbots etwa sind bei Treffen mit mehr als zwei Personen pro Nase 200 Euro fällig. Der Verzehr von Essen zum Mitnehmen näher als 50 Meter am Restaurant oder Imbiss wird mit 200 Euro bestraft. Wer sein Restaurant weiter betreibt, zahlt gleich 4.000 Euro. Spiegel, Manager Magazin

Zukunftsforscher blickt zurück aus einer Welt nach Corona

Horx Matthias Trend und Zukunftsforscher Foto Klaus Vyhnalek vyhnalek.com

©Klaus Vyhnalek (vyhnalek.com)

„Ich werde derzeit oft gefragt, wann Corona denn vorbei sein wird, und alles wieder zur Normalität zurückkehrt. Meine Antwort: Niemals.“ So beginnt Zukunftsforscher Matthias Horx (Foto) einen inspirierenden Aufsatz. Es gebe historische Momente, in denen die Zukunft ihre Richtung ändere. „Diese Zeiten sind jetzt." Aber was bleibt nach der Krise? Reise vor9

Telefonate und Datenverkehr nehmen in der Coronakrise zu

Davon berichten die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefonica. Vodafone registriert im Festnetz 45 Prozent mehr Telefonate und im Mobilfunk ein Plus von 38 Prozent. Das mobile Surfen ging um zwei Prozent zurück, dafür nahm der Datenverkehr im Festnetz um 50 Prozent zu. Heise