31. Juli 2020 | 15:44 Uhr
Teilen
Mailen

DER Touristik begrenzt Provisions-Malus bei Umsatzrückgang

Wegen der Corona-Krise ändert DER Touristik für das laufende Geschäftsjahr 2019/20 bei der Provisionsberechnung den sonst üblichen Vorjahresvergleich. „Wir erleichtern unseren Vertriebspartnern in Anbetracht der Umsatzrückgänge wegen der Corona-Pandemie das Erreichen einer Zusatzprovision“, sagt Mark Tantz, Geschäftsführer DER Touristik Deutschland.

Anzeige

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Für alle Reisebüros, die das Touristikjahr mit einem Umsatz von weniger als 95 Prozent gegenüber Vorjahr abschließen, gilt eine Sonderlösung. Unabhängig vom tatsächlichen Umsatzrückgang zählt pauschal die für einen fünfprozentigen Umsatzrückgang gültige Provisionsstaffel der aktuellen Einzelagentur-Vertriebskonditionen. Gleichzeitig erfolgt die Umsatzeinstufung nach dem erreichten Umsatz des aktuellen und bis zum 31. Oktober laufenden touristischen Geschäftsjahres 2019/2020.

Mit der Anpassung trage DER Touristik der Pandemiesituation Rechnung und erleichtere ihren Reisebüropartnern das Erreichen einer Zusatzprovision trotz corona-bedingter Umsatzrückgänge. Reisebüros, die trotz der Coronakrise das Geschäftsjahr mit einem Umsatz von mehr als 95 Prozent gegenüber dem Vorjahr abschließen, gelten die regulären Bedingungen wie bisher.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören: