Schmetterling Touristik

Iata-Agenturen behalten ihre Lizenz automatisch

Flugzeug

©iStock/j2chav

Der für Deutschland zuständige Manager Mathias Jakobi erklärt, dass Iata-Zulassungen nur zurückgezogen werden, wenn Insolvenz angemeldet oder grob fahrlässig gegen Verträge gehandelt wird und Zahlungen nicht geleistet werden. Für Agenturen, die die finanzielle Überprüfung 2020 bestanden haben, wird das Ergebnis auf 2021 übertragen, so Jakobi. FVW

Aida sagt Mittelmeerfahrten ab und bietet Alternativen an

Aida Perla NEU Foto Aida Cruises.jpg

©Aida Cruises

Die Mittelmeer-Kreuzfahrten der "Perla" vom 15. Mai bis 4. Juni entfallen. Sie startet dafür am 15., 22. und 29. Mai ab Las Palmas zu siebentägigen Törns um die Kanaren, die auf zwei oder drei Wochen verlängert werden können. Counter vor9

Nur auf Corona Getestete dürfen ins Reisebüro

Coronavirus PCR-Test

©iStock/anyaivanova

In Sachsen, Berlin und einigen Teilen Nordrhein-Westfalens dürfen Kunden Reisebüros nur betreten, wenn sie einen negativen Corona-Test vorlegen. Als Reaktion darauf haben einige Agenturen ihre Geschäfte geschlossen und auf Homeoffice-Betrieb umgestellt. FVW

Corona-Soforthilfen dürfen laut BGH nicht gepfändet werden

Justitia

©iStock/seb_ra.jpg

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die während der Corona-Pandemie gewährte staatliche Soforthilfe für Selbstständige und Kleinstunternehmen durch Gläubiger nicht pfändbar ist. Die Gelder seien für pandemiebedingte Ausfälle zweckgebunden und nicht dazu da, Schulden zu tilgen. Tagesschau

DRV-Webinar zu Erweiterungen der ÜIII

In der Veranstaltung mit Michael Althoff erfahren die Teilnehmer, welche Neuerungen bei der Überbrückungshilfe III beschlossen wurden und wie Reisebüros und Veranstalter hiervon profitieren können. Das Webinar kostet 29 Euro, für DRV-Mitglieder ist es kostenlos. DRV (Anmeldung)

Schmetterling Reiseziele

Schweiz stuft Sachsen wieder als Risikogebiet ein

Schweiz Alphornbläser Foto Schweiz Tourismus.jpg

©Schweiz Tourismus

Die Schweiz listet aktuell als Risikogebiete weltweit 44 Länder und zusätzlich 27 Regionen aus vier Nachbarländern, darunter auch Thüringen und nach einer Pause erneut Sachsen. Die Einstufung gilt ab 19. April. Einreisende aus Risikogebieten müssen auch bei einer Corona-Impfung oder negativem PCR-Test in Quarantäne. BAG Schweiz

Tunesien verlängert Quarantäne auf fünf Tage

Tunesien

©Tunesisches Fremdenverkehrsamt

Ab dem 9. April müssen Einreisende nach Tunesien wieder fünf statt bisher zwei Tage in Quarantäne. Ankommende Reisende sind verpflichtet, vor dem Abflug nach Tunesien eine elektronische Einreiseerklärung auszufüllen und der Airline vorzulegen. Ebenso ist ein maximal 72 Stunden alter, negativer PCR-Test Pflicht. Check 24

Italien verhängt fünftägige Quarantäne

Bis zum 30. April muss bei Einreisen aus EU-Ländern nach Italien ein negativer PCR-Test vorgelegt werden. Anschließend ist eine fünftägige Quarantäne verpflichtend, die durch einen weiteren negativen Test beendet wird. Auswärtiges Amt

Schmetterling Querbeet

Tourismusverbände lassen bei Altmaier Dampf ab

Altmaier Peter

©Bundesregierung/Kugler

Die anhaltende Stigmatisierung von Reisen als Pandemietreiber müsse dingend aufhören, zumal der Osterurlaub auf Mallorca gezeigt habe, dass er sicher sei, sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig auf dem Verbändegipfel bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (Foto). Dehoga-Präsident Guido Zöllick verlangte eine Öffnung der Hotels und Restaurants im Mai. Reise vor9

Jedes dritte Land auf Erden ist für Touristen geschlossen

Die Welttourismusorganisation UNWTO hat keine große Hoffnung auf eine baldige Erholung, vor allem, weil viele Ziele für Touristen komplett gesperrt sind. Frühestens im Juli oder auch erst im September erwartet die Organisation eine Besserung. Im Januar lagen die weltweiten Tourismusankünfte 87 Prozent unter 2019. Am stärksten brachen sie in Asien/Pazifik ein. Travelnews

Rund 80 Prozent sind für den digitalen Gesundheitspass

Jedoch muss der Einsatz auch an Freiheiten gekoppelt sein, wie schnellere Checks an Airports oder in mehr Länder einreisen zu dürfen, zeigt eine Umfrage von Amadeus. Fast die Hälfte der befragten Deutschen würde den digitalen Reisepass nur nutzen, wenn er durch internationale Standards geregelt wäre. Amadeus