13. September 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Weniger Flugausfälle und Verspätungen im Sommer

Nach Zahlen des Fluggastportals Flightright ging die Zahl der Annullierungen von Juni bis August gegenüber dem Vorjahr um 47 Prozent zurück; 3.300 Flüge wurden gestrichen. Die Summe der Flüge, die um mehr als 30 Minuten verspätet waren, sank um 18 Prozent. "Spitzenreiter“ bei Flugausfällen wie auch Verspätungen war Sun Express.

Flugverspätungen
Anzeige
CleverReach

Mit gezielten Newslettern zu mehr Buchungen

Seit einigen Jahren zeigt sich ein Trend in der Reisebranche: Immer mehr Buchungen kommen über das Internet. Doch mit personalisierten Newslettern erreichen Sie Ihre Kunden auch ohne persönliches Gespräch. Im eBook des E-Mail Marketing Tools CleverReach® finden Sie dafür viele nützliche Tipps und kreative Inspirationen für Ihre nächste Kampagne: Jetzt eBook downloaden

Das Flugchaos des Vorjahres wiederholte sich diesen Sommer nicht. Streiks, Wetterlagen, Kapazitätsengpässe und andere Zwischenfälle sorgten aber auch dieses Jahr für Verspätungen und Ausfälle. Im Vergleich zum Sommer 2018 hat sich die Zahl der Flugausfälle 2019 fast halbiert. Während von Juni bis August 2018 in Deutschland rund 6.200 Flüge gestrichen wurden, waren es diesen Sommer nur knapp 3.300 Abflüge. Von den zehn Airlines mit den meisten Abflügen ab Deutschland entfielen die prozentual meisten Annullierungen auf Sun Express (5,3 Prozent), Germanwings (2,2 Prozent) und Lufthansa Cityline (1,9 Prozent).

Auch die Verspätungen sind rückläufig. Während die eindeutige Mehrheit der Airlines sich in diesem Jahr bei der Pünktlichkeit erheblich verbessert habe, zeige sich bei Easyjet und SunExpress keine Verbesserung, so Flightright. Mit 16 Prozent verspäteten Flügen habe sich die Pünktlichkeit bei Easyjet im Vergleich zum Vorjahr leicht verschlechtert. Bei Sun Express sei im Schnitt fast jeder fünfte Flug verspätet gewesen. Die Airline habe zudem für eine der größten Verspätungen des Sommers gesorgt. Ein Sun-Express-Flug, der Mitte Juli rund 190 Passagiere von Nürnberg nach Hurghada bringen sollte, brachte es demnach auf insgesamt 40 Stunden Verspätung.​

Trotz aller Verbesserungen sei der potenzielle Gesamt-Entschädigungsanspruch in Deutschland weiterhin hoch. Er beläuft sich laut Flightright für die Monate Juni bis August auf insgesamt rund 166 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es etwa 300 Millionen Euro.